No Code, No App? - Mit Appsheet schon



Für viele Privatleute oder auch kleine Firmen gibt es den Traum von der eigenen App. 
Sei es als Fotoshow für die Familie, die Budgetplanung für den nächsten Urlaub oder eben auch 2 Millionen weitere Möglichkeiten, die man hat. Während man im privaten Bereich immer wieder Bastellösungen einsetzen kann, ist das im Beruf anders. Jeder muss oder soll immer und überall die gleichen, aktuellen Zahlen parat haben?

 Mit Tabellen und E-Mail so eine Sache, mit einer App kann man sich darauf verlassen, das die Zahlen zumindest alle gleich sind. Mit Google AppSheet ist man in Sachen eigene App schon auf einem sehr guten Weg. Bis zu 10 Nutzer kann man in seinem "Free Plan" also der kostenlosen Variante nutzen. 

Für einen Test oder eine paar Kumpels ist das durchaus genug. Wie es danach weitergeht, kann jeder anhand der Abgestuften Preismodelle selber entscheiden. Einer der großen Vorteile an AppSheet ist, das eine App eigentlich komplett ohne Coding entsteht. 

Man bindet als Datenlieferanten einfach Tabellen aus Google Sheets ein und bearbeitet die Oberflächen entsprechend dem Bedarf. 

  "Es erinnert als stark an die Vorbereitung einer Präsentation" 



 Es erinnert als stark an die Vorbereitung einer Präsentation und hat auch Ähnlichkeiten mit Microsoft PowerApps. Wobei der Vergleich etwas schwer fällt, da man für PowerApps ein Firmenkonto braucht, über das ich nicht verfüge. 



Wie dem auch sei, eine App in AppSheet ist für die meisten technisch interessierten zu schaffen. Ein paar Kleinigkeiten sollte man sich, je nachdem wie man die App nutzen will, im Vorfeld klar machen. 

    -    Welche Funktionen soll meine App erfüllen?
    -    Wer ist mein Nutzerkreis?   
    -    Sollen alle nur Daten abrufen oder auch schreiben können?
    ...und so weiter, es ist also durchaus etwas Vorplanung notwendig und nicht nur Aktionismus :-)


Durch den Prozess der ersten App wird man sehr gut geleitet. Oder man startet von einem Ort, den viele Leute besser kennen, von Google Sheets. Dort kann man über den Tabellenreiter "Tools" zu "AppSheet" und kann von da aus eine App erstellen. Die Tabelle dient dann als eine Art Datenvorlage.


Wenn man dann seine Datenbasis gut aufbereitet hat, geht es durch einen geführten Prozess weiter. Es gibt viele Möglichkeiten u.a. noch auf verschiedene Funktionen zuzugreifen. Man kann eine Master- und diverse Unterseiten anlegen und mit Inhalten füllen. Formulare zum Eintragen von neuen Daten und vieles andere.  Alles in Allem in AppSheet einen Blick wert. Natürlich ist eine Programmierte, Native App immer eine ganz andere Liga, da sie auf jeden besonderen Wunsch des Kunden angepasst werden kann. Allerdings haben diese Funktionen im Normalfall auch ihren Preis und bei AppSheet kommt man in solchen Fällen eher günstig davon. Also wer auf der Suche nach einer Alternative zur 530ten Tabelle ist, die  irgendeine Funktion übernehmen soll, der sollte sich AppSheet ruhig mal anschauen. Ich denke, das jemand der tolle Präsentationen erstellen kann auch nach kurzer Zeit mit AppSheet zurecht kommt.


Kommentare

Beliebte Posts